Loading
Jan 31, 2016

Ich könnt’ ein Großstadtmädchen sein

Berlin braucht wirklich keinen Grund, um besucht zu werden. Schließlich kann man jedesmal ein paar neue Ecken erkunden und entdecken – bei mir war es diesmal der (oder das? #confused) Wedding, in dem die airbnb Behausung gebucht wurde. Auf den ersten Blick eine ziemlich…öde Gegend, beim zweiten Mal hinschauen aber ganz sympathisch! Kommt aber noch lange nicht an meinen Lieblings-Kiez, den Prenzlauer Berg, ran. Da Sarah und ich aber die kalten Tage vorwiegend unterwegs verbrachten, war die Gegend ja prinzipiell egal. Gibt ja Öffis, ne! Und irgendwann fühlt man sich nicht mehr wie eine Touristin sondern denkt sich, joah, warum nicht mal auch hier bleiben? Hochdeutsch sprechen kann ich ja zumindest schon. Okay, zurück zum Thema: Denn die Reise nach Berlin stand unter dem Motto “Fashionweek” und hat mit einem fast verpassten Flug begonnen. Spannend.

kitschick_mbfw_berlin_premium_messe2

rebekka ruétz, Premium, SEEK

Einerseits wollten Sarah und ich uns die Modemessen ansehen – auf die Premium, SEEK und Bright haben wir es geschafft – und außerdem unsere Einladung zur Show von rebekka ruétz wahrnehmen. Das Schöne dabei war, dass meine Agentur bei der Show involviert war: in the headroom hat nämlich unter anderem den Film zur Laufstegshow zum Thema so near so far produziert. Tirol in Berlin. Tirol isch Heimat, jaja da spürte ich schon ein kleines Freudentränchen im Augenwinkel. Die Kollektion war diesmal auch besonders interessant, vor allem für mich als Print-Fanatikerin: Schindeln, eine strahlend blaue Berglandschaft und lange Baumstämme kann man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so klar erkennen – zumindest ging’s mir so. Ein Lieblingsstück habe ich auch schon entdeckt: Der Materialmix-Pullover hat es mir richtig angetan.

Im Gegensatz zu der gehobenen Mode haben wir auf den Modemessen Ausschau nach neuen Labels und deren Kollektionen gehalten. Außerdem gibt es dort immer besonders tolle Beutel von Embacollage, diesmal wetterfest und in blau. Die sollte man sich natürlich schleunigst schnappen! Auch super, dass mein Kamera-Akku dann an diesem Tag den Geist aufgegeben hat. Natürlich hat Jasmin kein Ladegerät mit, wär ja der Hammer, wenn sie mal nichts vergessen würde.

kitschick_rebekka_ruetz

kitschick_mbfw_berlin_premium_messe

#Hashmag Blogger Lounge

Prinzipiell war ich diesmal wirklich nicht heiß auf etwaige Bloggerevents. Da die Hashmag Lounge aber schon im Sommer so nett war, wollte ich die sympathische Erfahrung gerne noch einmal erleben und wurde nicht enttäuscht: Es gab Rollerblades (die Coolen mit den 2x 2 Rollen) und ein Daumenkino von #clockhousefw, Dunkin Donuts o-Mass, arm candy von Lui Lu, Futter von youcook, Lippenstifte von glamenity etc etc. Hundertmal besser wie der Ramsch im Mercedes Benz Fashion Zelt. Die sockenfreien Modeblogger gab es aber hier wie dort, was mich nur zum Kopfschütteln brachte. Es war eisig! Ich war mit Daunenjacke unterwegs! Und Socken über Strumpfhose! Hat denn keiner mehr Mamas Worte im Ohr…zieh dich warm an, Kind! Oioioi. Falls sich also wer fragt, wieso es denn keine Outfitposts dazu gibt, tjoah. Gibt es eben nicht.

kitschick_mbfw_berlin_hashmag_bloggerlounge_overview

Neue Entdeckungen: Voo Store, Umami, Kaltblut Magazin, Kauf dich Glücklich Outlet

Nach dem Adrenalinschub zwischen “Oh-mein-Gott-wir-erwischen-den-Flieger-nicht!” und “Oh-mein-Gott-wir-fliegen!” hatten wir uns ein wenig Entspannung verdient. Ja ne, passierte natürlich nicht, Check-In war erst in zwei Stunden – also ging’s ab zum Voo Store in der Oranienstraße. Ein Laden, so smooth, so clean, so hipster, es ist einfach zu schön um wahr zu sein. Alles, was man dort kaufen kann, ist Wahnsinn. Der Laden selbst ist Wahnsinn. Die VerkäuferInnen sind Wahnsinn. Das Straßenschild ist Bombe. Was gibt es noch mehr zu sagen, wer’s noch nicht kennt sollte einen Blick rein werfen. Abends waren wir bei einem Thai-Chinesen verabredet, das Umami, und das Essen war wirklich sehr gut! Witzig war, dass hier sharing angesagt war: Weil der Laden so hip ist, wurden auch auf 4-er Tischen Wildfremde zusammengesetzt. Ja mei, why not! Why not #2 war im Happy Shop in der Torstraße: Dort präsentierte das Kaltblut Magazin die Designerkollektion von LEAF. So plötzlich, wie es angefangen hat, hat es auch wieder aufgehört. Drin stand ein Dutzend Models, wovon sich keines bewegte, gekleidet in wahre Schneiderkunst und feschen Schlappen. Nach 15 Minuten ging es wieder weiter, in der Hand die neue Ausgabe des Kaltblut Magazins. Wir gingen also noch ganz touri-normal in der Friedrichstraße und am Hackeschen Markt einkaufen, und Samstags fanden wir dann zufällig heraus, dass es bei uns im Kiez das Kauf dich Glücklich Outlet gibt. Halloho! Schönes Zeug! Im Dauersale! Okay, ich geb’s zu, ich ging ohne Einkaufstasche heim. Man muss ja nicht alles haben. Und eigentlich war ja das Coolste daran die Gegend: Alte Backsteinhäuser, beleuchtete Hinterhöfe, große Fenster in denen man Anzeichen von Ateliers erkennen konnte…

 

kitschick_mbfw_berlin_voostore_kaufdichgluecklich_kaltblut_overview

Kultur, und warum man danach Bock auf eine Toga Party hat

Kultur schadet nie. Deswegen ging es mit dem Museumsinsel-Ticket auf Museums-Tour. Ich konnte mich beim Anblick der Räumlichkeiten vom Neuen Museum und dem Pergamonmuseum erinnern, dort schon einmal gewesen zu sein. Ha! dachte ich mir, Da gibt’s doch diesen lässigen Raum mit den ganzen Statuen an den Wänden! Und ihr dürft raten, was wegen Bauarbeiten geschlossen war. Genau, der Saal mit dem Pergamonaltar. Falls ihr den auch noch auf eurer Liste habt: Könnt ihr bis “voraussichtlich” 2019 vergessen. Trotzdem sind beide Museen einen Besuch wert, vor allem wegen der schönen Nofretete – und wenn man kein absoluter Museumsfreak ist, kann man das auch bei einmal belassen. Immerhin fühlte ich mich in einem Saal mit hellenistischer Architektur prompt zu Herkules und seinen Freunden versetzt – und kam wieder mal auf die glorreiche Idee, eine Toga-Party veranstalten zu müssen. Da konnte mich nur noch E.T. in die richtige Richtung lenken. Nach Hause! Weil auch wenn’s in Berlin immer schön ist, ist es daheim noch viel schöner.

Aber Berlin sieht mich wieder, keine Frage.

kitschick_pergamonmuseum_neues_museum_berlin_overview

Comments (2)

  • Miss&Frida
    Feb 1, 2016

    Das sind ja tolle Bilder von Berlin…ET will nach Hause telefonieren, da werden Erinnerungen geweckt!

    Antworten

Leave a comment