Loading
Nov 23, 2016

#fashiontalk | Nina Calamita und die Brise Italien in Innsbruck

CALAMITA, das bezaubernde Geschäft am Marktgraben, ist ein Highlight für Fashionistas mit Gespür für das Essentielle. Im Calamita finden sich sowohl Trendstücke als auch moderne, unkomplizierte Teile, die in jeden Kleiderschrank einer Parisienne und Bella Donna gehören. Labels wie Manila Grace, Fabio Rusconi. ottod’Ame und Swildens finden sich im farblich sehr stimmigen Sortiment. Nina Calamita ist es, die die Brise Italien nach Innsbruck bringt und die ich auch zum Interview gebeten habe – und mit Modemenschen über Mode zu sprechen macht einfach nur Spaß. Mit ihrem Bruder zusammen ist sie Geschäftsführerin der mittlerweile vier CALAMITA Stores und hauptverantwortlich für den Einkauf. Sie lebt mittlerweile in Wien, mit Innsbruck verbindet sie aber weit mehr als die Storelocation. Nina Calamita spricht mit Kitschick über Trends und Nachhaltigkeit, die eigene Taschenkollektion und erzählt die Geschichte rund um CALAMITA.

kitschick-lifestyle-blog-innsbruck-fashion-buylocal-nina-calamita

Kitschick: Hallo Nina, schön, dass du Zeit für ein Interview mit mir gefunden hast!

Nina Calamita: Sehr gerne, heute sind Fashionistas ja auf vielen Modeblogs unterwegs, um immer up-to-date zu sein, daher interessiert uns ein Gespräch mit Dir natürlich sehr!

Eine Brise Italien und ein Hauch parisienne in Innsbruck  das spiegelt sich auch in eurem Shop am Marktgraben wider. Hattet ihr eine besondere Verbindung zu Innsbruck, dass ihr CALAMITA als erstes hier eröffnen wollt?

Die Innsbrucker sind durch die Nähe zu Italien sehr modebewußt und trendaffin, daher war für uns immer schon klar, daß wir unbedingt dort hin wollen. Nicht unwesentlich ist natürlich auch die Tatsache, daß sowohl Tiroler als auch italienisches Blut in unseren Adern fließt, und sich daher in Innsbruck ein perfekten Ort der Symbiose für uns erahnen ließ.

kitschick-lifestyle-blog-innsbruck-fashion-buylocal-nina-calamita2

Welche Kriterien muss ein Kleidungsstück oder eine Marke erfüllen, um in das CALAMITA Sortiment geholt zu werden?

Wir sind ständig auf der Suche nach etwas Neuem, Einzigartigem – nach tragbaren aber auch eigenständigen Stücken. Unsere Kundinnen lieben unseren unkomplizierten und doch besonderen Look, der bereits bekannte und vertraute Linien immer neu interpretiert und auch die momentan angesagten Trends zitiert, diese jedoch nicht übertreibt. Mit ganz besonderen It-Pieces runden wir unseren typischen Calamita Look dann ab.

Gibt es in puncto Nachhaltigkeit etwas, das euch wichtig ist? Herstellungsort, Lieferweg, Materialien?

Ganz wichtig ist uns natürlich, daß die Produktionsstätten unserer Lieferanten innerhalb Europas zu finden sind und die Ware auch zu humanen Konditionen produziert wird. Sicherlich wird auch die Materialfrage im Hinblick auf Nachhaltigkeit immer stärker im Fokus unserer Lieferanten liegen, was natürlich auch in unserem Interesse ist.

Die Zukunft von Mode wird heftig diskutiert: Fast Fashion ist ein Schlagwort. Wie geht ihr mit der Schnelllebigkeit der Mode um?

Ich denke, das ist ein Trend, der nur eine gewisse Käuferschicht anspricht. Ich bin auch der Überzeugung, schon einen deutlichen Gegentrend wahrzunehmen– unsere Kundinnen beispielsweise sind speziell wegen unserer klein aber fein ausgesuchten Kollektionen sehr zufrieden und froh, nicht mit der Masse zu schwimme , die natürlich diese Schnelllebigkeit nach sich zieht.

Was geht in jeder Saison? Hast du ein Lieblingsstück?

Schals und Tücher stehen bei uns jede Saison aufs Neue im Fokus – auch immer sehr raffiniert vom Mustermix und den Farbnuancen passend zu den neuesten Trends. Als Accessoires bzw. als Highlight des Looks oder einfach nur um sich schön einzukuscheln und sich wohl zu fühlen.

Ein Blick in deinen Kleiderschrank zeigt …

Mein Kleiderkasten zeigt zum einen ein paar über die Zeit hinweg gesammelte Klassiker, von der perfekt geschnittenen Hose bis hin zu Seidentops, feinen Cashmere-Pullis und Cardigans, alles in reduzierter Optik, und in gedeckten Tönen – von schwarz über taupe und grau bis hin zum feinen weiß. Manche Stücke überdauern dann sogar viele Saisonen, bis sie wieder neu im Trend liegen – aber natürlich hab ich auch einzelne Must-Haves, um Akzente zu setzen. Und auch die heiß geliebte Jeans in den verschiedensten Varianten darf bei mir nie fehlen.

kitschick-lifestyle-blog-innsbruck-fashion-buylocal-nina-calamita3

Ihr wart schon sehr jung von der Modewelt geprägt. War es immer schon klar, dass ihr auch in diese Richtung arbeiten wollt oder gab es einen ausschlaggebenden Moment?

Von Kindheitsbeinen an waren mein Bruder und ich in das Geschehen der Modewelt aufgrund unserer Eltern involviert. Wir haben schon früh das Interesse für Design und Mode entwickelt, als Nachkommen einer Unternehmerfamilie im Modebereich ist es natürlich sehr naheliegend diesen Weg dann auch zu gehen, und zum Glück war und ist es nach wie vor eine unserer größten Leidenschaften geblieben.

Wie entscheidet ihr, welchen der vielen Trends ihr nachgehen wollt?

Das ist oftmals gar nicht so einfach, da das Angebot diverser Designer und Produzenten sehr groß ist. Da hilft uns eigentlich schon immer ein gutes Bauchgefühl, meine Intuition und natürlich die über die Jahre gesammelten Erfahrungen. 

Eure Taschen aus eigener Produktion, Mani Bags, sind ein Herzstück bei CALAMITA. Woher kam die Idee, Taschen zu designen? Wie viele Modelle gibt es aktuell?

Schon in den siebziger Jahren waren unsere Eltern die Begründer unserer ersten eigenen Taschenkollektionen, gefertigt in italienischen Manufakturen mit wertvollen Ledermaterialien und immer neuen Designvariationen. Wir führen diese Tradition in kleinem Rahmen mit Freude weiter, unsere aktuelle Kollektion umfasst ca 10 Modelle zweimal jährlich angepaßt an die Saisonen und Trends. Es gibt aber auch die Calamita Klassiker wie beispielsweise unsere beliebten Pochette, im zeitlosen Design und beliebten Formaten.

kitschick-lifestyle-blog-innsbruck-fashion-buylocal-nina-calamita1

Wenn ihr zu Besuch in Innsbruck seid, welche Location muss dann unbedingt besucht werden?

Zu Mittag muss fast immer ein Besuch am Wiltener Platzl entweder im Immerland oder im Deliris sein, nachmittags dann ein „Caffè“ in der Cantina am Sparkassenplatz und abends erst gemütlich zum Essen zur Wilderin in die Altstadt und im Anschluß auf ein paar Drinks ins Treibhaus oder zu einem „Underground“ Konzert in die PMK.

Danke für deine Zeit!

Auf Instagram könnt ihr übrigens CALAMITA noch ein wenig mehr verfolgen!

kitschick-lifestyle-blog-innsbruck-fashion-buylocal-nina-calamita4

 


#buylocal #innsbruck

Leave a comment