Loading
Aug 27, 2016

#greenevent | Das Wiesenrock und die Nachhaltigkeit

Wattens ruft! Und zwar einmal im Jahr, denn auch wenn ich ansonsten nicht so richtig außerhalb von Innsbruck zu Wege bin, ist es das Global 2000 Wiesenrock Festival, dass die Stadtkinder ins Innsbruck-Land pilgern lässt. Mein bisher drittes Wiesenrock überzeugt auch dieses Jahr sowohl mit Konzept des Festivals und Auswahl der Bands: Wo in den vergangenen zwei Jahren Publikumslieblinge Bilderbuch und Wanda die Wiese beben ließen, waren heuer Käpt’n Peng und Olympique die Headliner, unterstrichen von einer feinen Auswahl an kleineren und nicht weniger lässigen Bands wie timesnewroman, Me and My Drummer, Jo Stöckholzer mit Band und die fabelhaften ROBB. Warum das Wiesenrock immer einen Besuch wert ist, könnt ihr in den folgenden 6 Minuten und 37 Sekunden lesen.

 

Das Testimonial? Die Nachhaltigkeit.

Vor allem die “Wiesel” – über 40 junge Menschen die ehrenamtlich bei der Planung, dem Aufbau und dem Ablauf des Festivals mithelfen (großes Lob!) – schauen bei der Planung des seit 2014 zweitägigen Festivals drauf, dass so wenig Müll wie möglich produziert wird, etwa mit Pfandbechern und -geschirr. Somit konnte letztes Jahr eine Gesamtmenge von 187 Kilogramm Müll festgestellt werden, das waren in etwa 94 Gramm Müll pro BesucherIn. Das Wiesenrock war übrigens 2014 mit den neuen Ideen das erste Green Event Tirols. Im Konzept eingespannt sind aber nicht nur Themen wie Müllvermeidung, sondern auch Ideen die soziale Nachhaltigkeit bzw. nachhaltigen Konsum fördern sollen. Dekoration wird mit dem Upcycling-Prinzip gemacht, damit nichts neues gekauft werden muss. Unsere schicken Pressekarten waren aus Holz und wurden im FabLab der Werkstätte Wattens produziert. Regionalität ist einfach toll!

Wiesenrock 2016

Wiesenrock 2016

Action am Wiesenrock Vorplatz

Der frei zugängliche Vorplatz, der seit 2014 mitbespielt wird, lud zum gemütlichen Verweilen ein. Der Nachhaltigkeitsgedanke zieht sich durch und da bringen die Betreiber der Foodie-Stände viel mit: Bei Bierol gab es zum Beispiel das Brotbier, das mit Hilfe von “Altbrot”, das sonst weggeschmissen werden würde, gebraut wird. Der Geschmackstest sagt: Herber Abgang und salzige Lippen, eine eigene Erfahrung was Bier betrifft aber auf jeden Fall einen Versuch wert! Auch Liebe & Lose war mit am Start und hat vegetarische Burger kredenzt. Die waren vor allem lecker (!!!!!!!!) und richtiger #foodporn dank der eingefärbten Bagelbrötchen. Vor allem am Festivalvorplatz war ein slow movement zu spüren. Es wurde genossen, gequatscht und rumgelungert. Eine vom Upcycling Studio aufgebaute Tribüne schuf ein Podest für Nachhaltigkeits-Profis und ihre Projekte. Gesprochen haben unter anderem Die Bäckerei, das Upcycling Studio, die Werktstätte Wattens und viele mehr. Die “Freitagswiese” am Tag davor bot auch schon ein entspanntes Aufwärmprogramm, mitunter mit der Sängerin Baiba Dekena, einer Open Mic Bühne der Bäckerei Kulturbackstube und kleinen und großen Schlemmereien. Feststellen kann man, wie feinfühlig das Wiesenrock zusammengestellt wird und wie gut sowohl die Essenskultur als auch die Handwerksstände oder die kleinen Gadgets wie ein selbstgebautes Schachspiel auf der Straße zusammenpassen.

Wiesenrock 2016

Wiesenrock 2016

Die Wiesenrock Bands – handverlesene Perlen für eine Gefühlsachterbahn

Ja! Ja! Und nochmals Ja! Ich war begeistert vom Line-Up, denn irgendwie war es ein Flashback für mich: timesnewroman hatte ich vor ein paar Jahren im Weekender gesehen, und es war eines meiner ersten Konzerte dort. Fabelhaft waren sie nicht nur damals, sondern auch am Wiesenrock – als erste Band hatten sie leider nur eine Spielzeit von 35 Minuten. Darauf folgte Jo Stöckholzer, allgemein bekannt unter dem Hashtag #ö, mit seiner Band. Jo’s Songs sind zauberhaft bis eigenwillig, aber treffen immer mitten ins Herz. Me and My Drummer, meine favorisierte Band an diesem Tag, lies mich meine komplette Girlcrush Liste noch einmal überdenken. Zumindest war es in diesen Momenten auf jeden Fall Charlotte, die mit cooler Berlin-Eleganz mein Herz zum Schmelzen brachte. Seufz! Zum ersten Mal gesehen und instant verliebt damals in Hamburg. Die totale Überraschungsband (für mich) an diesem schön verregnetem Nachmittag war ROBB. Der smoothe Soul-Pop der aufstrebenden Wiener Band hat das Publikum zum Tanzen animiert und nach Zugabe lechzen lassen. Wiesenrock hat mir ermöglicht, mit Sänger Rob ein Interview zu führen.

Wiesenrock 2016

Lieblingsband: ROBB!

Vor zwei Jahren haben ROBB ihre erste EP “Clay” veröffentlicht und sich so ihren Platz in der österreichischen Musikszene gefestigt – doch es wäre womöglich nie in Wien passiert, wenn Sänger Rob nicht so ein Faible für die Stadt und ihre Mentaliät hätte. “Hier wird der Dreck zelebriert”, beschreibt er die Wiener Attitüde sehr passend.. Vor sechs Jahren kam Rob dann zum Studieren, gründete später mit zwei Mitstudenten-Schrägstrich-jetzt-Bandmitgliedern eine WG, weil der Flow passte. Die Band beschreibt er als sehr instrumental, und das wird bei der Erarbeitung von Songs mitgebracht und sich kollaborativ entwickeln. Angefühlt hat sich “Clay” sehr sanft, soulig, poppig und gefühlvoll, was nicht zuletzt an der Gänsehaut-Augenzu-und-Lächeln-Stimme von Rob liegen sollte. Er erzählt, nach den ersten Live-Auftritten reagierten viele Leute erstaunt, dass ROBB so tanzbar ist und schon bald wurde die Band von FM4 supportet. In die zweite EP “Heat” wurde dann viel Live-Spiel miteingebracht und die Tanzbarkeit wurde in den Songs hörbar. Wien ist nicht nur Gefühlssache, sondern findet ihren Platz auch in ROBB’s Musik: Im Video zu “Beyond” wird  die visuelle Ebene dem ehemaligen Club Morrissey gewidmet, der sozusagen das Wohnzimmer der Jungs war. Etwas Vergleichbares gäbe es einfach nicht mehr, meint Rob, und würde seinen liebsten Wien-Bezirk als den in seinem Kopf bezeichnen. Ein Bezirk, der voll von Gedanken, Gefühlen und inspirierenden Bildern ist, scheint auch ein guter Platz zum Songschreiben sein. Inspiration, und vor allem Motivation, holt sich Rob aber auch vom Publikum oder Hip Hop und Electro-Events, die er gerne besucht. und Momentan arbeiten ROBB am neuen Album und gehen auch bald auf Tour. Und ratet mal! Auch im Weekender machen sie Halt! Mehr Infos dazu gibt es hier, und eine Must-Go Empfehlung schon jetzt von mir.

 

Nächstes Jahr: Wiesenrock Jubiläum!

Wiesenrock wird 10! Und zwar nächstes Jahr. Die Erwartungen sind wie immer hoch und werden bestimmt wieder übertroffen. Yay yay yay! Wenn ihr euch jetzt schon Tickets sichern wollt, geht einfach auf die Website vom Wiesenrock Festival.

Wiesenrock 2016

*In freundlicher Zusammenarbeit mit dem Global 2000 Wiesenrock Festival

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Leave a comment